Voltigieren – Deutsche Meisterschaft 2022

Für die diesjährige Deutsche Meisterschaft, welche vom 26.-28.08.2022 in Verden stattgefunden hat, wurden neben dem gesetzten Bundeskaderteam Ingelsberg I gleich drei Schwäbische S-Teams nominiert. Ein historischer Erfolg für die Voltigierer aus Schwaben. Die Teams Allgäu-Illertal I, Schwabmünchen I und Weicht I konnten sich im Rahmen der Sichtungen die drei zu vergebenden Startplätze Bayerns sichern. Zusätzlich durften mit Anja Traub und Julian Wilfling zwei weitere Schwaben die Bayerischen Farben in den Einzelwettbewerben vertreten.

Super vorbereitet und hoch motiviert machten sich die Schwäbischen Voltigier und ihre Pferde am Mittwoch auf den weiten Weg nach Verden, denn bereits am Donnerstag stand die Verfassungsprüfung an. Für das Team aus Schwabmünchen platzte leider bereits hier der Traum einer erfolgreichen Teilnahme an der ersten Deutschen Meisterschaft der Vereinsgeschichte, da ihr Pferd Da Vinci nach der langen Anreise und den damit verbundenen Strapazen leider nicht „fit to compete“ war und keine Startfreigabe erhalten hat. Super schade für das gesamte Team und den mitgereisten Fanclub, kam doch die Nominierung total überraschend und unverhofft, da das Team zu Beginn der Saison noch als M-Team unterwegs war und nicht den offiziellen Sichtungsweg bestritten hat.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Pflichtumläufe. Die Teams und Einzelvoltigierer konnten sich mit soliden Umläufen und den Plätzen 3 (Julian), 8 (VRV Allgäu-Illertal), 11 (VRC Weicht) und 13 (Anja) gute Ausgangspositionen für die folgenden Kürumläufe sichern.

Der Samstag begann vormittags mit den Technikprogrammen der Einzelvoltigierer. Anja und Julian turnten schöne Programme und konnten beide ihre Zwischenplatzierung vom Vortag verteidigen.

Nachmittags standen die Gruppenküren auf dem Programm. Das Weichter Team machte den Auftakt für Bayern. Levin, der neu vierbeinige Partner an der Longe von Alexander Zebrak drehte in der anspruchsvollen Atmosphäre zuverlässig seine Runden und so konnte sich das Team mit der achtbesten Kür des Tages auf den 7. Zwischenrang vorschieben. Die Allgäu-Illertaler konnten eine schöne runde Kür zu den Klängen von Michael Jacksons Earth Song zeigen und selbst ein kleiner Sturz in der Mitte des Programms tat der Leistung keinen Abbruch.  Mit einem überraschenden 5. Platz in der Kür schoben sie sich auch im Gesamtklassement auf einen tollen 5. Platz vor und beide Teams konnten souverän in das Finale der besten 15 einziehen.

Am Sonntag war Finaltag. Die Herren machten den Auftakt und Julian sicherte sich mit einem schönen Kürumlauf die Bronzemedaille. Fehlte bei den Weltmeisterschaften in Herning noch das Quäntchen Glück zum Podestplatz hat es in Verden nun geklappt. Mit einer Gesamtnote von 8,495 landete er hinter Jannik Heiland und Thomas Brüsewitz auf Platz 3. Anja turnte ebenfalls sicher durch ihre Kür und verpasste als 11. mit einer Note von 7,224 nur ganz knapp die TOP 10, eine tolle Leistung, denn auch für sie ist es die erste Saison auf ihrem neuen Pferd.

Zum Abschluss stand noch der finale Kürumlauf der Teams an. Die Halle war gut gefüllt und die Stimmung bombastisch. Das Weichter Team starte gut in ihr Kürprogramm, leider erschreckte sich Levin während der Kür und die Voltigierer stürzten. Eine Voltigiererin verletzte sich dabei und das Team entschied sich daraufhin den Wettkampf abzubrechen und schied aus der Wertung aus. Mehr Glück im Finale hatte das Team vom VRV Allgäu-Illertal. Ihr Pferd Crusing drehte an der Longe von Maria Schmieder erneut souverän seine Runden und sie konnten sogar noch eine Schippe drauf legen und zeigten zum Abschluss eine fehlerfreie perfekt auf die Musik abgestimmte Kür und konnte mit 8,005, nur hauchdünn hinter Platz 3, einen sensationellen 4. Platz in der abschließenden Kürwertung belegen. Im Gesamtklassement belegte das Team mit einer Note von 7,201 einen herausragenden 5. Platz, damit hatte im Vorfeld niemand gerechnet.

 

Vorgehensweise Kauf Voltipferd BRFV